“Die Humusrevolution” – Veranstaltung mit Ute Scheub. Am Freitag, d. 14.7. 2017 um 19 Uhr 30 im Weingut Dilger, Urachstrasse 3.  Eintritt frei, Spenden erbeten

Flyer zum Runterladen: Humusrevolution_Ute Scheub_2017

Das Grundrezept:
* Ersatz der Agroindustrie durch regenerative Agrikultur,
* Ersatz der Fossilenergie durch regenerative Energien.
Die Lösung liegt uns buchstäblich zu Füßen. Die Natur hilft uns mit dem Wunder der Photosynthese, den Kohlenstoff aus dem atmosphärischen Kohlendioxid dorthin zu bringen, wo er herstammt und nun dramatisch fehlt: in den Boden. Humusaufbau entzieht der Atmosphäre Treibhausgase, macht den Boden fruchtbar, sichert die Ernährung, erneuert das Grund- und Trinkwasser, sorgt für gesunde Pflanzen, Tiere, Menschen, regeneriert ganze Landschaften, drängt Versteppung und Verwüstung zurück, schafft Millionen sinnvoller Arbeitsstellen. Eine Win-Win-Win-Lösung. Viele Beispielprojekte im In- und Ausland zeigen, wie es geht.
Wir brauchen dafür keine High-Tech, kein gefährliches Geo-Engineering, keinen globalen CO2-Handel, keine Gentechnik, keine chemischen oder bioökonomischen Mixturen aus den Labors der Agrokonzerne. Eine rein biologische Ernährung der Weltbevölkerung ist möglich, und sie ist nötig, denn sie hilft bei der Heilung der Ökosysteme. Mehr noch: In einer Welt voller Gewaltkonflikte um Ressourcen und Millionen von Umweltflüchtlingen ist regenerative Agrikultur ein Schlüssel zum Frieden.
Den Schlüssel zu kennen reicht allerdings nicht. Das Tor zur Regeneration der Erde wird von Agrokonzernen, Großgrundbesitzern und Wirtschaftslobbyisten blockiert. Wichtiger als CO2-Handel wäre eine Landreform zugunsten von (klein)bäuerlichen Höfen, die agrarökologisch produzieren, und eine Streichung aller direkten und indirekten Subventionen für umweltzerstörende Produktion von Lebensmittel und ihren Export. Wir brauchen wahre Preise, die den ökosozialen Schaden oder Nutzen eines Produkts ausweisen.
Die global verflochtene Agroindustrie mit Konzernen wie Monsanto & Co gefährdet das Überleben der Menschheit genauso wie die Energiekonzerne. Sie muss zurückgedrängt werden zugunsten von gemeinnützigen Stiftungen und Organisationen, die in die vernachlässigte agrarökologische Forschung investieren und die Kleinbauern und vor allem Kleinbäuerinnen weltweit unterstützen.
Mit Wissen über regenerative Methoden, das alte Traditionen mit neuen Erkenntnissen verbindet, kann auf weit kleineren Flächen als bisher mehr und intensiver geerntet werden. Permakultur, Biointensivkulturen, pfluglose Bodenbearbeitung, Terra Preta, Holistisches Weidemanagement, Agroforstsysteme und weitere Praktiken weisen den Weg. Eine Region, die so wirtschaftet, kann Flächen an die Wildnis zurückgeben und gefährdeten Arten ein Refugium bieten. Denn das Artensterben gefährdet das Überleben der Menschheit inzwischen mehr als die Klimakrise.
Alle Lösungen sind vorhanden. Wir brauchen nur eine entschlossene Zivilgesellschaft, die sie durchsetzt, und Politiker, die nicht länger die Agroindustrie strukturell bevorzugen. Eine solche Agrarwende würde in Deutschland laut Umfragen von einer großen Bevölkerungsmehrheit unterstützt.
Wir brauchen einen nationalen und internationalen Zusammenschluss von Kleinbauern-, Umwelt-, Klima- und Ernährungsbewegungen. Oder um Ronnie Cummins als Mitbegründer des globalen Bündnisses »Regeneration International« zu zitieren: Es bedarf einer »massiven Graswurzelarmee von Erd-Regenerierenden: drei Milliarden Kleinbauern und Dorfbewohnerinnen, Rancher, Hirten, Waldbewohnerinnen, Stadtgärtner und indigene Gemeinden – assistiert von mehreren Milliarden bewussten Konsumenten und urbanen Aktivistinnen.«
 Regeneration ist möglich – lokal, regional, national und global. Worauf warten wir noch?

 

 

 

 

Humus- und Nährstoffrückgewinnung aus menschlichen Ausscheidungen, mit Florian Aurel Augustin

 
Sonntag 12Uhr im Chemieraum 010 A der Gewerbeschule am Eschholzpark
 

Fruchtbarer Boden ist eine schwindende Ressource. Für die meisten Menschen, die heute in Städten leben, ist dies noch kein sichtbares, spürbares Problem. Synthetische Dünger und günstige Transportmöglichkeiten auf Kosten fossiler Energieträger sorgen noch dafür, dass unsere Supermärkte überquellen mit Lebensmitteln. Menschliche Auscheidungen in einen landwirtschaftlichen Kreislauf zu bringen, ist in der westlichen Kultur tabuisiert – doch geht es hierbei um unsere Existenzgrundlage: den Kreislauf von überlebensnotwendigen Nährstoffen und den Erhalt von Bodenfruchtbarkeit.

Seit nun einem Jahrhundert bringen wir Menschen Energie auf, um Nährstoffe künstlich Herzustellen oder aus Bergwerken zu extrahieren. Konsumieren und scheiden diese in eigenltich nutzbarer Form wieder aus. Bringen dann aber wieder enorme Enerige auf, um sie in Klärwerken zu vernichten.
Die Energie der Herstellung und der Entsorgung bräuchten wir nicht aufbringen, wenn wir den Spieß umdrehen und aus unseren Ausscheidungen eine Resource erschaffen – fruchtbaren Boden.

Florian Augustin ist mitgründer der Freiburger Firma Ö-Klo und beschäftigt sich seit 5 Jahren wissenschaftlich und praxisorientiert mit produktiven Sanitärsystemen. Der Vortrag beleuchtet die Problematik der heutigen Linearwirtschaft und präsentiert Alternativen, die auch während des gesamten Agrikultur Festivals hautnah auf den mobilen Ö-Klo Komposttoiletten erlebbar werden.

 

 

 

 

 

Vortrag und Verkostung “Leaf to Root” am Sa 18:00 AgriKultur Festival Eschholzpark Freiburg

Karottenkraut, Radieschenblatt, Melonenschale & Co. – Esther Kern, Co-Autorin vom Buch «Leaf to Root», gibt Einblick in die Welt vom Gemüse und zeigt, wie es von Blatt bis Wurzel verkocht wird. Sie erzählt, was Spitzenköche aus speziellen Gemüseteilen zubereiten, wie Bohnenblatt, Maisspindel oder Kürbistriebe in anderen Ländern traditionell gekocht werden oder wie man diese früher, in alten Kochbüchern, verwendete. Und: Natürlich wird das eine oder andere Gemüseteil verkostet. Der Vortrag von Esther Kern, Food-Journalistin und Autorin aus Zürich, inspiriert, Gemüse mit ganz neuen Augen zu betrachten.

Buchinfo: «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel», Esther Kern, Sylvan Müller, Pascal Haag, AT Verlag, 49.90 Euro, www.leaf-to-root.com, www.estherkern.ch

 

 

 

 

 

 

                 «Leaf to Root» meets Kantine

Esther Kern, Co-Autorin vom Buch «Leaf to Root», trifft auf die ‘Macher’  der Vauban-Kantine. «Leaf to Root», das bedeutet, Gemüse essen von Blatt bis Wurzel – das gleichnamig Buch wurde soeben in China als drittbestes vegetarisches Kochbuch der Welt ausgezeichnet. 
Was «Leaf to Root» konkret bedeutet, wie Karottenkaut, Radieschenblatt, Melonenschale & Co. schmecken, erleben Kantine-Gäste an diesem speziellen Abend. Saisonale Küche, von Foodaktivisten der Region, mit Stumpf und Stiel, Geschichten über Blatt und Knolle, dazu feine Weine vom Schönberg. Das  ganze Paket als fancy dinner, am 21.7. , 18:00 in der Kantine Freiburg-Vauban, Marie Curie Str 1. Anmeldung nötig unter : info@kantinefreiburg.de
 
Infos zum Buch:
«Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel», Esther Kern, Sylvan Müller, Pascal Haag, AT Verlag, 49.90 Euro
www.leaf-to-root-com/www.estherkern.ch
 
 

 

 

 

 

Diskussion zu “Richtig Rechnen!” am 4 Juli 16:00 im Adelhaus, Freiburg i.B.

Bei dieser AgriKultur Wochen Veranstaltung im vegetarischen Bio Restaurant Adelhaus (siehe Karte unten) geht es um die Anerkennung der wahren Leistungen von Landwirtschaft und Landwirten durch die Gesellschaft. Wenn wir die falschen Parameter in der Buchhaltung haben dann können wir keine nachhaltige Landwirtschaft erwarten. Deswegen versucht die Regionalwert AG eine alternative Buchhaltung aufzubauen, in der die Leistungen wie etwa dem Bodenaufbau, Schaffung von Ausbildungsplätzen und Tierhaltung nicht mehr als Kosten auftreten sondern als Gewinn.

Christian Hiss von der Regionalwert AG wird das Konzept erklären und mit Jannis Zentler (Landwirt und Betriebsleiter der Gärtnerei Queerbeet) sowie Kerstin Andreae (Mitglied des Deutschen Bundestages, Die Grünen) diskutieren. So wird die Idee konkret : Wie sieht so etwas in der Praxis aus? Wie kann Politik solch einen Prozess gestalten? Bedeutet dass eine Revolution in den Anbauformen der Landwirtschaft? Die ökologisch-ökonomische Wende?

Moderation: Killian Topp (Wuppertal Institut)

               

                                 – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

                    Karte: Hier ist das Adelhaus Restaurant    

            

 

 

 

 

Bio Crash Kurs vom FibL bei den AgriKultur Wochen am 20 Juli 2017

Jeder der sich interessiert in die Bio Produktion, Verarbeitung oder Vermarktung einzusteigen hat hiermit die Möglichkeit sich gründlich zu informieren. In Kooperation mit den AgriKultur Wochen bietet das Forschungsinstitut für biologischen Landbau Deutschland (FibL) kostenlos einen Crask Kurs am Do 20.7.2017 ab 10:00 bis ca 17:15 im Waldhaus Freiburg an (Anmeldung notwendig, s.u.).

Das Tagesseminar vermittelt kompakt das Basiswissen rund um
Biolebensmittel. Denn für die Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von biozertifizierten Erzeugnissen gelten strenge Rechtsvorschriften. Alle
Beteiligten der Bio-Wertschöpfungskette müssen deren Besonderheiten
kennen, die Qualitätsvorteile erkennen und bewerben können. Wir machen Sie oder Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fit für den Einstieg in die Biobranche und ermöglichen Ihnen an einem abwechslungsreichen Seminartag einen Einblick in die Bio-Welt, vom Acker bis zur Geschmacksvielfalt. Denn Bio und Nachhaltigkeit ist mehr als ein Trend!

Hier das Programm und das Anmeldeformular: Qualifiz-Crashkurs_Bioeinfuehrung-Freiburg-170510.

 

 

 

 

Jochen Fritz (Meine Landwirtschaft – Wir haben es satt) kommt zum AgriKultur Festival!

Freitag 21 Juli 2017 18:15 in der AULA der Gewerbeschule Eschholzpark, Freiburg, Weg vom Park ist ausgeschildert, der Vortrag/Diskussion findet nach dem Grußwort der Bürgermeisterin Gerda Stuchlik um 18:00 statt

Die Initiative „Meine Landwirtschaft“ organisiert die jährliche „Wir haben es satt“ Demonstration in Berlin – als Gegenveranstaltung zur Grünen Woche und der damit verbundenen Agrarindustrie. Es geht bei „meine Landwirtschaft“ um nicht weniger als um gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung und fairen Handel. Auf dem Poster ist übrigens ein Truthahn aus Freiburg vom Baldenweger Hof zu sehen.   

Jochen Fritz ist Landwirt und Koordinator von „Meine Landwirtschaft“, mit seinem Team und dem Netzwerk, dass er hinter sich gescharrt hat, hat er die „Wir haben es satt“ Demonstration etabliert – zuletzt waren im Januar 18.000 Menschen da um sich für eine andere Agrarpolitik einzusetzen. Dazu kommt ein „Wir haben es satt“ Kongress der alle 2 Jahre im Sommer stattfindet. Diese Initiative und dier Mann haben Schwung in die Landwirtschaft in Deutschland gebracht – und viel zur Vernetzung von alternativen Ansätzen beigetragen. Wir freuen uns sehr dass Jochen Fritz zum AgriKultur Festival kommt!

Im Anschluss an den Vortrag mit Jochen Fritz kommen Landwirte aus der Freiburger Regio auf die Bühne (z.B. Silvia Rutschmann, Hof Gasswies, Andreas Dilger, Weingut Dilger) um an die Ideen und Visionen von Jochen Fritz lokal anzudocken!

 

Weitere Infos zu „Wir haben es satt!“ hier:

http://www.wir-haben-es-satt.de/start/home/

Hier die Forderungen für das Wahljahr 2017:

http://www.wir-haben-es-satt.de/start/aufruf/#c5907

AgriKultur Wochen 2017 vom 1 – 21 Juli

Auch diese Jahr finden die AgriKultur Wochen in Freiburg und Umgebung statt, vom 1 bis zum 21 Juli. Es wird verschiedene Formen geben um Landwirtschaft und Ernährung neu kennenzulernen. Exkursionen, Essen, Vorträge, Theater und mehr. Wie immer in Kooperation mit Initiativen, Gastronomie und Bauern.

Anfang Juni werden wir hier das Programm präsentieren.

Wir freuen uns Euch zu begrüßen!